heraus gerufen – Schritte in die Zukunft wagen

Blog zur Umsetzung der Synode im Bistum Trier

Außerirdisch…

Hinterlasse einen Kommentar

 

Grafik auf einem Dashboard zur Tagung: Zwei in einem Boot

Caritas und Seelsorge – „in einem Boot“

Woran würde ein „Außerirdischer“ merken…

dass wir eine diakonische Kirche sind? Die Frage „saß“…, gestellt von einer Teilnehmerin bei der gemeinsamen Tagung Seelsorge – Caritas im Dekanat Kirchen. Beim Treffen ging es um die Ermutigung zu einer diakonischen Kirchenentwicklung im Sinne des Synodendokuments – und um „Bilder“: vom „Boot“ (in dem Caritas und Seelsorge gemeinsam sitzen), von „Sternen“ und „Stürmen“ (um unterschiedliche Zugänge) und vom „Rudern“ (um miteinander Kurs zu halten).

Der Dichter Reiner Kunze hat das Bildwort vor Augen gestellt:
Rudern zwei
ein boot,
… und am ende ganz am ende
wird das meer in der erinnerung
blau sein. – hier ist das ganze Gedicht

Der Reihe nach: Zur gemeinsamen Tagung von Mitarbeitenden des Caritasverbandes und Seelsorgerinnen und Seelsorgern hatte die Fachkonferenz Caritas eingeladen. Es moderierten Birgitta Bauer und Carmen Schröder vom Diözesancaritasverband. Bereits in der Vorstellungsrunde hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, mittels einer auszuwählenden Abbildung zum Ausdruck zu bringen, was für sie eine diakonische Kirche darstellt. Vertiefend hierzu wurde in kleineren Gruppen mit Textabschnitten aus dem ersten Kapitel des Synodendokuments gearbeitet: „Suchet zuerst Gottes Reich“. Was hat mich bewogen, diesen oder jenen Text zu nehmen? Können wir – als Gruppe – bestimmte Aussagen präferieren? Eine spannende Auseinandersetzung.

Ebenso spannend die Frage in der anschließenden Großgruppe, was je persönlich in der Begegnung mit Anderem und Anderen „irritiert“, „betrifft“, „inspiriert“ bzw. „evangelisiert“. Auch hier waren es Bilder („typische“ Gesichter), die die Wortbeiträge unterstützten.

Die „Pfarrei der Zukunft“ als „diakonische Kirche“ zu denken, dazu wurden in der Folge Vertreterinnen und Vertreter aus Seelsorge und Caritas befragt: Welche Themen, welche Haltungen, welche Kirchorte, welche Botschaft… Dem großen Kreis der Zuhörenden kam die Aufgabe zu, ggf. unterschiedliche Zugänge der „Anderen“ zu hinterfragen.

Abschließend wurden die Möglichkeiten künftigen Miteinanders in Eckpunkten formuliert sowie eine „dreigleisige“ Umsetzung (Dekanatskonferenz – Projektarbeit unterschiedlicher Akteure – sowie thematische Vertiefung innerhalb des Caritasverbandes) miteinander vereinbart.

Bleibt noch die Frage, woran ein „Außerirdischer“ merkt, dass wir diakonische Kirche sind? Man könnte „nachschieben“: Darf es auch ein „Irdischer“ sein, der was bemerkt? Was sind die „Kennzeichen“ einer diakonischen Kirche? Was ist jetzt zu tun?

Die Weiterarbeit am Thema ist für Seelsorge und Caritas auf der „Trierischen Insel“ angesagt. Dazu liegen eine Fülle von Gedanken und Vorschlägen vor – erwachsen aus einem sehr lebendigen, offenen Dialog miteinander.

Rudolf Düber, Diakon

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s